Konferenz
19.09.2017, 09.00-17.45 Uhr
EURO PLAZA, Gebäude G, Am Euro Platz 2, 1120 Wien
drucken

Konferenz
E-Health Konferenz 2017 -
Gesundheit IT-gestützt managen

Leitung: Dipl.-Ing. Bernhard GÖBL, MSc; Gerald BERGER
Die ADV veranstaltet am 19.09.2017 die heurige e-Health Konferenz.
Dieses Mal haben wir uns mit unserem Kooperationspartner AAL Austria zusammengetan, um das Themengebiet e-Health zu erweitern.
In der Programmkonzeption haben wir die Darstellung verschiedener Spannungsfelder zum Thema gemacht.
So stellen AAL und e-Health schon ein Spannungsfeld dar.
Weitere Spannungsfelder, die wir thematisieren wollen, sind:
  • Prävention - Behandlung/Betreuung
  • Gesundheitswesen - Sozialwesen (speziell auch was die Leistungsfinanzierung in AT betrifft)
  • Staatliche Leistung/Finanzierung – private Finanzierung
  • Große arrivierte Dienstleister - innovative Startups
  • Krankenhäuser – Ambulanzen – Gruppenpraxen – Niedergelassene
Wir wollen aus den Blickwinkeln der einzelnen Stakeholder hören, wie mit diesen Spannungsfeldern umgegangen wird und wohin wir uns bewegen sollten.
Darüber hinaus wollen wir auch thematisieren, welche neuen AAL- und E-Health-Leistungsangebote Teil des Angebots an die Bürger und Patienten sein sollten oder schon sind?

09:00 Begrüßung Gerald Berger (ADV-Vorstand)
DI Bernhard Göbl, MSc (ADV-Vorstand)
Manuela Klier (AAL Austria Vorstand)
 
09:05 Begrüßung Gesundheitsministerin Dr. Pamela Rendi-Wagner (Bundesministerium für Gesundheit und Frauen) - angefragt
09:15 Keynote Meine SV - das geht jetzt online!
Die Digitalisierung der Österreichischen Sozialversicherung
Laut einer EU-Statistik sind heute in Österreich rund 98% aller Services im öffentlichen Bereich bereits digital verfügbar. Der Nutzungsgrad liegt jedoch nur bei knapp 55%. Dem wirkt die Österreichische Sozialversicherung entgegen und arbeitet aktiv daran, den Bekanntheitsgrad aller digital verfügbaren Services auszubauen und gleichzeitig die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. So bietet die österreichische Sozialversicherung mit dem Portal „MeineSV“ eine komfortable und sichere Lösung, um ein breites Spektrum an Services mit den jeweiligen Sozialversicherungsträgern online abzuwickeln. Über „MeineSV“ können Versicherte beispielsweise ihre Versicherungszeiten abrufen, ihre eCard Daten und Arztkontakte anzeigen lassen, Kinderbetreuungsgeld beantragen oder ihr einheitliches Pensionskonto (ePK) aufrufen. Zur Sicherheit der persönlichen Daten ist der Zugang zum Sozialversicherungsträger über „MeineSV“ nur nach Identifizierung mittels Handy-Signatur oder Bürgerkarte möglich. Damit besteht auch Zugang zu vielen weiteren E-Services aus Wirtschaft und Verwaltung.
Hubert Wackerle (ITSV GmbH)
09:45 Fachvortrag E-Health in der betrieblichen Gesundheitsförderung
Eine Betrachtung des Spannungsfeldes zwischen Unternehmenskultur und Gesundheitskompetenz
Digital-Health-Events des vergangenen Jahres 2016 blickten grundsätzlich chancenorientiert in die Zukunft der digitalen Gesundheit, konkrete Konzepte und Ansätze zur Implementierung wurden jedoch nur selten aufgezeigt. Speziell im Bereich Gesundheit am Arbeitsplatz und Arbeitssicherheit wurden zwar viele Pilotprojekte und Initiativen gestartet, aber in der Regel ohne nachhaltige Implementierung.
Der Vortrag diskutiert, ob Lösungen aus dem Bereich e-Health zur Verbesserung der Beziehung zwischen Unternehmenskultur und Gesundheitskompetenz einen in den Berufsalltag integrierbaren Beitrag leisten können.
FH-Prof. Romana Bichler, MAS (FH St. Pölten)
10:15 Fachvortrag Von der Therapie zur Prävention, mit dem Sensor zum Menschen
Technologiegestützte Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im Alter
Um langfristig die Lebensqualität von älteren Menschen zu erhalten, werden  in drei laufenden  Forschungsprojekten  in verschiedener Form Daten gesammelt, um die Präsenz in sozialen Netzwerken, kognitive Fähigkeiten und physisches und psychisches Wohlbefinden zu fördern.
SocialCARE befasst sich damit, mittels einer App (Smartphone, Tablet) soziale, kognitive und physische Fähigkeiten zu erhalten und zu verbessern.  My-AHA („Active Healthy Aging“) soll  helfen das Risiko für Altersgebrechlichkeit mithilfe verschiedener Mess-Komponenten über eine App (Smartphone, Tablet) zu erfassen und mittels Interventionen entgegenzuwirken. WAALTeR („Wiener AAL Testregion“) befasst sich mit dem Testen eines AAL-Systems im Wohnbereich für ältere Menschen.

Doris Bleier, MSc. (Johanniter Österreich Ausbildung und Forschung gemeinnützige GmbH)
Prof. Dr. Gerhard Chroust (J. Kepler University Linz)
10:35 Fachvortrag Europäische Fördermöglichkeiten für eHealth und AAL Projekte
Horizon 2020 – attraktive Förderchancen für Forschungseinrichtungen und Unternehmen
Horizon 2020, das größte europäische Forschungsprogramm, bietet attraktive Fördermöglichkeiten in den Bereichen eHealth und AAL sowohl für Unternehmen als auch für akademische Forschung.  Speziell im Horizon 2020 Thema „Health, demographic change and wellbeing“  gibt es interessante Einreichmöglichkeiten für Forschungsprojekte an den Schnittstellen von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) mit Gesundheit, Medizin und Pflege, z.B. zu Big Data, eHealth, aktivem Altern, mobileHealth (Apps), oder innovativer Beschaffung an Krankenhäusern.  In diesem Kurzvortrag gibt die FFG als Nationale Kontaktstelle für Horizon 2020 einen Ausblick über aktuelle und kommende Ausschreibungen und die Rahmenbedingungen von Horizon 2020.
Dr.in Astrid Hoebertz (National Contact Point (NCP) for HEALTH in Horizon 2020 Programme)
10:50 Pause  
11:20 Fachvortrag Fit und gesund am Arbeitsplatz
Technikunterstützung am Arbeitsplatz: Lösungsansätze, Bedürfnisse und Problematiken
Der Vortrag beschäftigt sich mit den technologischen Möglichkeiten um fit und gesund am Arbeitsplatz zu bleiben. Dabei werden einerseits grundsätzliche Problematiken der Bildschirmarbeit aufgezeigt, andererseits unterschiedliche Bewältigungsstrategien vorgestellt. In den Kernbereichen Bewegung, Ergonomie, Ernährung und Stress Management werden die Bedürfnisse unterschiedlicher Arbeitnehmer erläutert sowie exemplarische Unterstützungsmöglichkeiten durch den Einsatz von Technik präsentiert.
Dr. Rainer Planinc (CogVis)
11:50 Fachvortrag „Zukunft und Chancen für das Gesundheitswesen im digitalen Zeitalter“
Eine neue Vision für das Gesundheitswesen
Die neue Epoche der digitalen Vernetzung sorgt für einen besseren Zugang zu Gesundheitsinformationen und -ressourcen über das Internet. Dies führt nicht nur zu revolutionären Fortschritten im Bereich der medizinischen Forschung und Technologie, sondern schafft auch die Voraussetzung für einen neuen Ansatz einer personalisierten Medizin. Digitale Innovationen werden bereits im Gesundheitswesen eingesetzt, um Angebot und Nachfrage vorherzusagen und auf Schwankungen in Echtzeit zu reagieren, Prävention und Behandlungen zu optimieren, um es Patienten zu ermöglichen, mehr Eigenverantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen.
Diese Fortschritte erfordern schnelle und kontinuierliche Anpassungen von Leistungserbringern, Versicherern und Life-Science-Unternehmen. Es entsteht ein neues Gesundheitssystem, das die traditionellen Hierarchien überwindet und in das alle Beteiligten aktiv einbezogen werden und davon profitieren.
Mag. Helmut Ehrenmüller (SAP)
12:20 Fachvortrag Data Mining zur Erkennung von Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) aus Fitnesstracker und Smartwatch-Sensor-Daten
Eine Wearable basierte Gefahrenerkennung kann helfen verunfallten Personen rasch Hilfe zu bringen, etwa durch automatisiertes Auslösen einer Rettungskette. Im Vortrag werden verschiedene Data Mining basierte Methoden vorgestellt, mit denen Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) wie Essen, Trinken, Schlafen, Telefonieren und Ereignisse des täglichen Lebens (EDLs), z.B. Stürze, erkannt werden können und verschiedene Anwendungsfälle vorgestellt.
Prof. Dr. Klemens Waldhör
12:50 Mittagspause  
13:50 Fachvortrag FITAPP - GPS Tracking, Leistungsmessung & Social Sharing
Wie können Leistungsmessung, Social Sharing und intrinsische Motivation vereint werden? Das FITAPP-Team fördert die Verbreitung eines ganzheitlichen und gesunden Lebensstiles nun auch über die FITAPP selbst. Durch die Einführung des sozialen Netzwerks können UserInnen ihre Aktivitäten mit einem Snap hinterlegen, posten und sich anschließend mit anderen messen. Auch das Erstellen von Profilen und das Folgen von SportlerInnen ist möglich. Dies soll den Ehrgeiz wecken und eine intrinsische Motivation auslösen.
MA Marlene Wohlmuth (FITAPP GmbH)
14:20 Fachvortrag A(ctive) A(ssisted) L(iving) at Home im Kontext aktueller E-Health-Entwicklungen
Organisatorische und technische Herausforderungen - eine Skizze
Vor dem Hintergrund aktueller technologischer wie digitaler Entwicklungen, neuer Erkenntnisse aus der Pflegegeldstatistik und rechtlichen Rahmenbedingungen stellt A(ctive) A(ssisted) L(iving) at Home ein Musterbeispiel für eine moderne, flexible Organisationsform dar, in der analoge, digitale und technologische Maßnahmen ineinander greifen bzw.
miteinander verschmelzen. Das Thema selbst ist lebensbegleitend und präventiv konzipierend zu betrachten. Für eine erfolgreiche Implementierung sind Vorleistungen zu erbringen. Neben den Erhebungen zu gesetzlichen Rahmenbedingungen, Lebensalter und Lebensphase, Betreuungsbedarf und Indikationen, Sozialstatus-, Bildungs-, IKT-Affinitäts- und Mobilitätsgraden (physischer wie psychischer Natur) der Zielgruppen kommt Motivation, Überzeugungsarbeit und Akzeptanzförderung bei allen betroffenen und beteiligten Personen ein hoher Stellenwert zu. Lokalen und sozialen Infrastrukturen ist ebenso Augenmerk zu schenken, wie es auch der ständigen Beobachtung sich laufend wandelnder Rahmenbedingungen bedarf. Aufbauend auf dem letztjährigen Vortrag zum Thema 'E-Health - Alles eine Frage der Interoperabilität' der sich neben den
Rahmenbedingungen mit allgemeinen organisatorischen Fragen, Collaboration, Veränderungsmanagement und Change-Inkubatoren befasste, sollen mit dem vorliegenden Beitrag Überlegungen zur Umsetzung von AAL-Projekten at Home, die im Laufe der Zeit durch die intensive Beschäftigung des Autors aus der Praxis entwickelt wurden, in einem „Modell der eigenen vier Wände' vor dem Hintergrund ausgewählter Umfeldbedingungen veranschaulicht werden.
Wolfgang Keck (aktives Mitglied der ADV & OCG)
14:50 Fachvortrag Sitzen das neue Rauchen?
Smart-Textiles für eine längere und bessere Gesundheit
Smart Textiles sind intelligente Textilien. Es handelt sich dabei um Textilien mit speziellen funktionalen Eigenschaften. Solche intelligenten Textilien können mit elektrisch leitenden Fasern durchwebt sein, sie können aber auch elektronische Bauteile der organischen und gedruckten Elektronik enthalten, ebenso Mikroprozessoren oder miniaturisierte textilbasierte Sensoren und Aktoren, die auf bestimmte Körperfunktionen reagieren und entsprechende Signale oder Notrufe generieren. Sie können aber auch das richtige Sitzen messbar machen und somit in der Prävention eine wichtige Rolle übernehmen.

  • 1,4 Tage fehlt jeder Angestellte durchschnittlich wegen Rückenbeschwerden pro Jahr.
  • Jährlich entstehen in Deutschland rund 23 Milliarden € Verlust durch rückenbedingte Krankheiten
  • 7,5 Std. sitzt jeder Deutsche im Durchschnitt täglich
  • Ganze 80.000 Stunden sitzen Bürotätige im Laufe ihres Arbeitslebens
  • ~67% aller Beschäftigten sitzen falsch!
Günter Grabher (textile research GmbH)
15:20 Pause  
16:00 Fachvortrag Impuls zur Podiumsdiskussion
Ing. Mag. Dr. iur. Christof
Tschohl (Research Institute – Zentrum für digitale Menschenrechte)
16:20 Podiumsdiskussion Herausforderungen bei der Nutzung persönlicher AAL- bzw. E-Health-Daten im Befundungs- und Behandlungsprozess
Moderation:
DI Bernhard Göbl, MSc (ADV-Vorstand)
Mag.a Marianne Hengstberger (AAL Austria, Wiener Sozialdienste)

Prof. Dr. Clemens Waldhör
Ing. Mag. Dr. iur. Christof Tschohl (Research Institute – Zentrum für digitale Menschenrechte)
Günter Grabher (textile research GmbH)
17:30 Verabschiedung Gerald Berger (ADV-Vorstand),
DI Bernhard Göbl, MSc (ADV-Vorstand)
Manuela Klier (AAL Austria Vorstand),
Mag.a Michaela Brank (ADV-Generalsekretärin)
Programmänderungen vorbehalten!

Kooperationspartner:
aal_logo.png


Mitwirkende Firmen:
SAP-Logo250px.png


Teilnehmerbeiträge für ADV-Mitglieder:
EUR 400,--  VertreterInnen von IKT-Anbietern und –Dienstleistern mit Mitgliedschaft
(Brutto EUR 480,-)
EUR 200,--  VertreterInnen von IKT-Anbietern und –Dienstleistern bis max. 3 Mitarbeiter mit Mitgliedschaft
(Brutto EUR 240,-)
EUR     0,--  AnwenderInnen mit Mitgliedschaft
 
Teilnehmerbeiträge für Nicht-Mitglieder:
EUR 450,--  VertreterInnen von IKT-Anbietern und –Dienstleistern ohne Mitgliedschaft
(Brutto EUR 540,-)
EUR 250,--  VertreterInnen von IKT-Anbietern und –Dienstleistern bis max. 3 Mitarbeiter ohne Mitgliedschaft, AnwenderInnen ohne Mitgliedschaft
(Brutto EUR 300,-)
EUR     0,--  Presse- und MedienvertreterInnen
Alle Preise zzgl. 20% MWSt
Bei mehr als einem/einer TeilnehmerIn pro Firma erhält jeder/jede weitere 10% Rabatt.
Der Teilnehmerbeitrag beinhaltet die Tagungsunterlagen (Download), Erfrischungen und das Mittagessen.
 
Mitgliedschaft bei der ADV kostet pro Jahr: für Einzelmitglieder EUR 46,-; für Jungmitglied/Pensionist EUR 11,50; für Firmen ab EUR 145,-. Der Beitritt ist auch im Zuge der Anmeldung möglich und berechtigt zur sofortigen Inanspruchnahme der Mitgliederkonditionen.

Anmeldeschluss: 18.09.2017
Bitte haben Sie Verständnis, dass bei Stornierung Ihrer Anmeldung nach dem 19.08.2017 50% des fälligen Teilnehmerbeitrages in Rechnung gestellt werden. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers ohne Zusatzkosten möglich. Eine etwaige Absage oder Verschiebung aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. In diesem Fall haben Sie selbstverständlich das volle und kostenlose Rücktrittsrecht.

Hier der Link zu der Veranstaltung aus dem Jahr 2016:
https://www.adv.at/Events/Event-Items/E-Health-Konferenz-2016-(1)
https://www.facebook.com/www.adv.at/photos/?tab=album&album_id=1090251464374331

Hier der Link zu der Veranstaltung aus dem Jahr 2015:
https://www.adv.at/Events/Event-Items/E-Health-Konferenz-2015
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.881545131911633.1073741866.156941067705380&type=3
ADV auf Xing
ADV auf Facebook
© 2015, ADV Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung