Tagung
Mittwoch, 10. Juni 2015, 13.00-17.30 Uhr
EURO PLAZA, Gebäude G, Am Euro Platz 2, 1120 Wien
drucken

Tagung
Agilität 2015 - Vom Schlagwort zur Best Practice

Leitung: Patrick Wolowicz; Dr. Gerhard FRIEDRICH
Seit dem agilen Manifests 2001 ist Agilität eine Herausforderung geworden, der sich Softwareentwicklungsprojekte stellen müssen. Sei es, dass ein agiles Vorgehen gewählt wird und dann auch erfolgreich umgesetzt werden muss, sei es, dass man sich gegen ein agiles Vorgehen entscheidet und dann mit der Frage konfrontiert ist, ob es agil nicht besser gelaufen wäre.
Mittlerweile hat sich im Bereich der Entwicklung von Apps und generell in Software-Startups schon eine "postagile Kultur" entwickelt, für die eine Auseinandersetzung mit dem Wasserfallmodell wegen völliger Irrelevanz dieses Modells einfach kein Thema mehr ist. Diesen aktuellen Kontext wird die Tagung adressieren.

Diese Tagung richtet sich an Personen, die als Auftraggeber, Projektmanager, Organisatoren oder Analytiker mit der Entwicklung bzw. dem Customizing von Anwendungssoftware zu tun haben. Impulsreferate, Online-Anfragen vor und der Erfahrungsaustausch mit den Vortragenden und anderen Teilnehmern während der Veranstaltung bieten die Möglichkeit eines intensiven Erfahrungsaustausches gemäß dem Leitbild der ADV: „Aus der Praxis für die Praxis“.

Programm
13:00 Begrüßung und Einführung in das Thema und die Agenda
Dr. Gerhard Friedrich (360PM KG; Bundesvorstand der ADV)
Patrick Wolowicz (subzero.eu; Landesvorstand der ADV)
13:15 Agile Projekte – Ein Praxisbericht
Während das Agile Manifest breite Zustimmung erfährt, können sich nur wenige die Umsetzung im eigenen Projektalltag konkret vorstellen: Wie nutzt man die Vorteile und welche Risiken gilt es zu beachten? Wie geht man mit fixen Preisen und Lieferterminen um? Wie gestaltet sich die Steuerung und Zusammenarbeit im Projekt? An Hand praktischer Beispiele werden solche Fragen beantwortet und die für die Zusammenarbeit mit einem agilen Team relevanten Begriffe und Konzepte (z.B. User Stories, Story Points, Product Backlog, Sprints, Product Owner etc.) erklärt.
Christian Hassa (TechTalk GmbH)
13:45 Agile Projekte im regulierten Umfeld einer internationalen Bank – wie geht das?
Agilität ist etwas für Startups und kleine Software Hersteller, so lautet ein gängiges Vorurteil. Es gibt keine Ziele, keine Planung, alles ist im Fluss. Wie ist es möglich, dass eine internationale Bank, die strengsten Compliance-Anforderungen unterliegt, mit agilen Vorgehensweisen operieren kann? Dieser Vortrag gibt darauf die Antwort und zeigt, wie die Stärken agiler Methoden erfolgreich in einem großen Unternehmen eingesetzt werden können.
Mag. Franz Hofer (Raiffeisen Bank International AG)
14:15 Agilität in der öffentlichen Verwaltung – wie geht das?
Agilität hat etwas mit Beweglichkeit, Tempo und Flexibilität zu tun, alles Attribute, die selten als typisch für die öffentliche Verwaltung genannt werden. Und außerdem gilt auch hier: Dürfen’s den das? Wenn man aber weiß, dass ausgerechnet das Justizministerium seit Jahren agile Vorgehensweisen erfolgreich anwendet, gibt das zu denken. Der IT Enterprise Architekt der der österreichischen Justiz verrät, wie das funktioniert.
Mag. Martin Hackl (Bundesministerium für Justiz)
14:45 Pause
15:15 Agilität als Selbstverständlichkeit – Bericht eines Startup-Unternehmens
Seit dem Agile Manifesto sind einige Jahre vergangen. Es hat sich viel getan. Smart Phones haben die Welt erobert, das Internet of Things klopft an die Türe und Investoren im Silicon Valley prophezeien: "Software is eating the world". Vieles ist gleich geblieben, vieles hat sich geändert. Der CEO von Blossom berichtet von den Herausforderungen ihrer Kunden (Twitter, Netflix, Spotify, …) und wie diese "Agile" anno 2015 einsetzen.
Thomas Schranz (blossom.io) 
15:45 Agilität in einem weltweit operierendem Technologieunternehmen
Dass agile Vorgehensmodelle für kleine, innovative Projekte geeignet sind, wo ein Projektteam an einem Ort direkt zusammenarbeitet, wird selten bestritten. Wie verhält es sich aber in einem weltweit operierenden Unternehmen? Der  für die Entwicklung und den Betrieb des Cisco Service Grid weltweit Verantwortliche berichtet aus der Praxis eines der führenden IT-Unternehmen.
DI Joachim Niederreiter (Cisco Systems GmbH)  
16:15 Agiles Projektmanagement auf dem Weg zur Best Practice  – Zertifizierung und Agile Practice des PMI
Das Project Management Institute (PMI) ist die weltweit führende Institution, wenn es um die Standardisierung des Projektmanagements geht. Für viele gilt jedoch ein vorgegebenes Planungs-, Steuerungs- und Abwicklungsmodell als unvereinbar mit agilen Vorgehensweisen. Interessant, wie gerade PMI sich seit Jahren um eine Integration agiler Modelle in den Projektmanagement-Standard bemüht und speziell dafür auch eine Zertifizierung zum PMI Agile Certified Practitioner (PMI-ACP) ® anbietet. Hören Sie von einem der ersten österreichischen PMI-ACP mehr darüber.
Dr. Philip Weihs (PMI Austria Chapter, consigma Management Beratung  GmbH)
16:45 Agile Projekte aus rechtlicher Sicht
Das agile Manifest schätzt „Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung“, in Österreich würde man sagen: Wir werden keinen Richter brauchen. Die Wirklichkeit sieht dann allerdings oft anders aus. Hören Sie von einem der führenden IKT-Anwälte Österreichs welche rechtlichen Aspekte bei agilen Vorgehensmodellen zu beachten sind, um der Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und IT-Dienstleister einen adäquaten rechtlichen Rahmen zu geben.
Dr. Stephan Winklbauer (Rechtsanwaltskanzlei ahw; Bundesvorstand der ADV)
17:15 Ende der Veranstaltung    
Programmänderungen vorbehalten

Mitwirkende Firmen:


Teilnehmerbeitrag:
EUR 300,-- für IT-Anbieter und Berater, die nicht Mitglieder der ADV sind *
EUR 150,-- für IT-Anbieter und Berater, die Mitglieder der ADV sind *
EUR 100,-- für Anwender, die nicht Mitglied der ADV sind
EUR      0,-- für Anwender, die Mitglied der ADV sind.
*Unter IT-Anbieter fallen alle EDV-Beratungs- oder Vertriebsfirmen unabhängig ihrer Spezialisierung.
Eine Einzelmitgliedschaft bei der ADV kostet EUR 46,- pro Jahr. Der Beitritt ist auch im Zuge der Anmeldung möglich und berechtigt zur sofortigen Inanspruchnahme der Mitgliederkonditionen.
*Unter IT-Anbieter fallen alle EDV-Beratungs- oder Vertriebsfirmen unabhängig von ihrer Spezialisierung.
Für Anwender, die Mitglieder der ADV sind, ist die Teilnahme kostenlos.
Das Kontingent an Freikarten für Anwender ist begrenzt, Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung.
Bitte mit Rücksicht auf andere Interessenten und unsere Planung um rechtzeitige Abmeldung per Mail oder Telefon, wenn Sie an der Teilnahme verhindert sind.

Alle Preise zzgl. 10% MWSt
Der Teilnehmerbeitrag beinhaltet die Tagungsunterlagen (Download)  sowie Pausengetränke und Snacks.
Für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer einer Firma/ Institution
 (= eine Rechnungsadresse) werden 20% Rabatt gewährt.

Anmeldeschluss:  9. Juni 2015
Bitte haben Sie Verständnis, dass bei Stornierung Ihrer Anmeldung nach dem 25. Mai 2015 50% des fälligen Teilnehmerbeitrages in Rechnung gestellt werden. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers ohne Zusatzkosten möglich. Eine etwaige Absage oder Verschiebung aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. In diesem Fall haben Sie selbstverständlich das volle und kostenlose Rücktrittsrecht.
ADV auf Xing
ADV auf Facebook
© 2015, ADV Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung